Diesen Artikel teilen

Facebook-Seite

Link zum Artikel:

Frischer Anstrich für den Flipper

Nach einer Sonderprüfung wird Splitts "Flipper" in der Werkshalle lackiert.

Artikel lesen

Huss testet VR-System an Wikingerschiffattraktionen

Der deutsche Karussellbauer Huss testete ein sogenanntes "Virtual Reality"-System an einer Anlage im Djurs Sommerland, das den Besuchern ein völlig neues Fahrgefühl bieten soll.

Huss testet VR-System an Wikingerschiff

Bei einer Veranstaltung, zu der nur besondere Gäste geladen waren, führte Huss erstmals erfolgreiche Tests mit einem Virtual Reality-System (VR-System) durch. Getestet wurde die neue Technologie an einer Wikingerschiff-Attraktion im Djurs Sommerland. Die Schaukel wurde ebenfalls von Huss gebaut.

Völlig neues Fahrerlebnis

Die Fahrgäste werden dank einer spziellen VR-Brille in eine virtuelle Welt versetzt: Auf sturmumtobter See mit haushohen Wellen wird das Auf und Ab des Schiffes simuliert. In einer faszinierenden Aufnahmeperspektive schwingt sich der Fahrgast durch die Stadtlandschaft von Metropolis zwischen den Wolkenkratzern hin und her – in einer überdimensionalen Riesenschaukel. Alle Szenen wurden sorgfältig mit den normalen Schwingbewegungen synchronisiert, was die Fahrt einzigartig realistisch macht.

Die Versuchspersonen waren nach der Fahrt schwer beeindruckt von der neuen Technologie und ihren Auswirkungen auf das Fahrerlebnis. Parkdirektor Henrik Nielsen sagte: "Das ist wirklich eine neue und aufregende Erfahrung. Aus wirtschaftlicher Sicht wäre es für jeden Park ein großes Extra-Feature und würde den Kreis der potentiellen Fahrgäste auf jeden Fall erhöhen."

Positive Rückmeldungen der Tester

Tivoli-Designer Will Gurley war auch beim Test-Event anwesend und zeigte sich ebenso von der neuen Entwicklung begeistert: "Ich fand die Kombination genial: Im Gegensatz zu anderen stationären Virtual Reality-Erfahrungen, in denen man sich oft desorientiert fühlt, ist diese Paarung von VR und der reellen Fahrbewegung viel echter. Man taucht voll ein. Die Kombination von virtueller Welt und echter Bewegung hat Potenzial zur Erhöhung der körperlichen Erfahrung, wie es sie noch nicht gibt."
Auch begeistert von den Ergebnissen des ersten Huss-VR-Rides war Huss-Geschäftsfüher Mirko Schulze, der sagte: "Wir sehen derzeit einen Hype in Richtung VR-Technologie. Es ist in jedermanns Munde, jeder ist neugierig auf die neuen Möglichkeiten. Für uns ist dies eine aufregende neue Entwicklung. Das System ergänzt jede Fahrt um eine neue Dimension und die Passagiere tauchen ein in neue Erfahrungen außerhalb der realen Welt. Mit einer breiten Palette von visuellen Inhalten werden wir in der Lage sein, die Gäste in alle Arten von Szenarien und auf einer Reihe von Attraktionen zu platzieren."

Bildmaterial: Kirmestagblatt
Verweise/Quellen: Pressemitteilung des Herstellers
Datum: 2015-08-20